Prophet Muhammad (Friede und Segen seien auf ihm)

Leben und Wirken unseres geliebten Propheten!

Ich versuchte den Propheten Muhammad, sein Leben und Wirken, zu begreifen und scheiterte kläglich. Ich erinnere mich genau, wie ich mich fühlte, endlich einen Koranvers zu verstehen. Ich wurde kleiner, kleiner und immer kleiner bis ich starb. Ich starb, erwachte zu neuem Leben, starb erneut und immer wieder bei jedem weiteren Vers. Ich brauchte also fast 35 Lebensjahre, um nur einen von insgesamt 6.236 Koranversen in seiner Bedeutung zu verstehen. Ich richtete meinen Blick abermals auf den Propheten und verneigte mich demütig. 

Prophet Muhammad, ist Religionsstifter des Islams, das heute weltweit mit über 1,6 Milliarden Anhängern nach dem Christentum die zweitgrößte Religion ist. Die Kaaba als „Haus Gottes“ befindet sich in Mekka und ist das zentrale Heiligtum des Islams. Der Koran ist die Heilige Schrift des Islams, welche alle wörtlichen Offenbarungen Gottes an den Propheten enthält.


Muhammad wird nach aktueller gregorianischer Zeitrechnung am 24. April 571 n.Chr. in Mekka, Saudi Arabien, im Stamm der Quraisch geboren. Sein Vater kommt um, bevor er geboren wird und auch seine Mutter verstirbt, als er sechs Jahre alt ist. Muhammad wird bei seinem Onkel aufwachsen und nicht lesen oder schreiben lernen.

Mit 24 Jahren um 595 n.Chr. heiratet Muhammad die in Mekka lebende und 16 Jahre ältere, einflussreiche Kaufmannswitwe Chadidscha (möge Gott mit ihr zufrieden sein), nachdem er vorher erfolgreich für sie als Karawanenführer und Kaufmann gearbeitet hatte.

Um 608 n.Chr. wird Muhammad einen Streit um den Schwarzen Stein (arabisch: al-Hadschar al-aswad) an der Kaaba schlichten. Als die Quraisch die Kaaba erneuern, entfacht ein Streit darüber, wer den Heiligen Stein - den einst Abraham und sein Sohn Ismael vom Erzengel Gabriel überreicht bekamen und hier verbauten - zurück an seinen Platz setzen soll. Muhammad lässt den Stein in ein Tuch legen und von allen Parteien an seinen Bestimmungsort tragen. Als die Quraisch den Stein auf die richtige Höhe heben, setzt letztlich Muhammad den Stein in die Ecke der jetzigen Kaaba ein.
Dass diese Situation bereits ein Vorzeichen für seine vier Jahre später beginnende Prophetenschaft ist, soll Muhammad selbst erst später verstehen und kommentieren (s. Hadith).

Im Jahre 612 n.Chr. erhält Muhammad mit 41 Jahren in einer Berghöhle bei Mekka seine erste Offenbarung (die Koransure 96:1-5). Doch werden Muhammads Predigten und sein Eingottglaube von den einflussreichen Mekkanern abgelehnt, er wird nur wenige Zuhörer finden. Im Jahr 616 n.Chr. beginnt in Mekka der Boykott gegen ihn und seine Gefährten.

619/620 n.Chr. sterben sein Onkel und seine erste Frau Chadidscha. Es wird immer schwieriger und gefährlicher für den Propheten und seine Gefolgschaft.

622 n.Chr. flüchtet Muhammad mit seinen Anhängern aus Mekka nach Medina (arab. hidschra). Kurze Zeit später wird er die junge Aischa ehelichen (möge Gott mit ihr zufrieden sein). Aischa ist die Tochter seines Gefährten Abu Bakr, der auch nach Muhammads Tod der erste Kalif (Muhammads Nachfolger) werden soll.

In Medina baut der Prophet die islamische Gemeinschaft mit Erfolg auf. Er wird viele Kämpfe führen. Er wird weitere Frauen heiraten, hauptsächlich aus politischen Gründen.

630 n.Chr. kehrt Muhammad nach insgesamt 18 Jahren Prophetenschaft mit seinen Anhängern als Sieger nach Mekka zurück.

632 n.Chr. vollzieht er seine Wallfahrt (hadsch) in Mekka. Kurze Zeit später verschlechtert sich sein Gesundheitszustand. Er kehrt nach Medina zurück, wo er am 9. Juni 632 n.Chr. mit 61 Jahren im Beisein seiner geliebten Aischa verstirbt und am selbigen Ort begraben wird.

Nur seine jüngste Tochter Fatima (möge Gott mit ihr zufrieden sein), eines von insgesamt acht Kindern, wird ihn um wenige Monate überleben. Fatima ist es auch, die durch die Ehe zu Imam Ali (Friede sei mit ihm), die Prophetenfamilie fortführt, die als Ehli Beyt oder Ahl al-bait, als die Leute des Hauses, mit ihren zwölf Imamen bis heute verehrt werden. 


Muhammads letzte große Predigt, die er bei seiner Wallfahrt in Mekka im Jahre 632 n.Chr, hält, auch Abschiedspredigt genannt, sei hier in Ehren wiedergegeben:

*****

Und der Prophet sprach:

„O ihr Menschen! Ich weiß nicht, ob ich nach diesem Tage mit euch nochmals hier zusammenkommen kann.

O ihr Menschen! Wisset, dass euer Herr einer ist und auch euer Stammvater einer ist. Der Araber hat keine Überlegenheit gegenüber dem Nicht-Araber, Nicht-Araber haben keine Überlegenheit gegenüber dem Araber, der Weiße hat keine Überlegenheit über dem Schwarzen und der Schwarze hat keine Überlegenheit über dem Weißen. Die Überlegenheit ist nur in Frömmigkeit. Wisset, dass euer Besitz und euer Leben unantastbar sind. Streitigkeiten zu Zinsen und Blutrache sind aufgehoben.

O ihr Menschen! Ich empfehle euch, die Rechte der Frauen zu beachten und hierzu euch vor Allah zu fürchten. Hört meinen Worten gut zu! Der Muslim ist Geschwister des Muslims. Verwahrt euch davor andere zu unterdrücken. Jeder ist für das eigene Verbrechen verantwortlich. Der Vater kann nicht für das Verbrechen seines Sohnes und der Sohn kann nicht für das Verbrechen seines Vaters in Verantwortung gezogen werden. Wer bei sich ein anvertrautes Gut hat, soll es dem Eigentümer zurückgeben. Fürchtet euch vor Allah, der euer Herr ist; dient Ihm und verrichtet euer Gebet, fastet, führt die Pilgerfahrt durch und gebt freimütig eure Pflichtabgabe (Zakat).

O ihr Gläubigen! Ich hinterlasse euch zwei Dinge. Wenn ihr euch fest an diese klammert, werdet ihr euch niemals verirren. Diese sind der Koran, das Buch Allahs, und die Sunna (Tradition) seines Propheten.“

(Quelle www.ditib.de)

*****

Seine Worte werden in unseren Herzen für immer weiterleben.